Vorabfragebogen zum Seminar

„Sicher und souverän vor Gruppen und Kunden – Auftrittscoaching für Referenten/-innen und Dozenten/-innen der Fraunhofer Academy“

Liebe Seminarteilnehmerin, lieber Seminarteilnehmer,

ich freue mich, dass Sie sich für mein Seminar entschieden haben. Damit ich die Inhalte auf Ihre Wünsche und Ihren Bedarf ausrichten kann, bitte ich Sie, die folgenden Fragen kurz zu beantworten.

Aufgabe 1

Stellen Sie sich vor, Sie kommen in eine Gruppe von Menschen, die Ihnen fremd sind.

Wie fühlen Sie sich? Welches Verhalten ist für Sie in einer solchen Situation typisch?

Versuchen Sie sich zu erinnern, was Sie bei solchen Gelegenheiten empfanden: vielleicht beim Beginn eines Seminars, bei einer Tagung oder bei einem Empfang, einer privaten Einaldung oder einer Party, oder als "Neuer" an einem Arbeitsplatz.

Wählen Sie unter den Antworten 1 – 3:

Welche dieser Antworten kommt Ihrem typischen Verhalten am nächsten oder trifft am häufigsten auf Sie zu? An den Rand neben dieser Antwort wählen Sie ein "+".

Welche dieser Antworten liegt Ihrem typischen Verhalten am fernsten oder trifft am seltensten auf Sie zu? An den Rand neben dieser Antwort wählen Sie ein "–".

Antworten

01. Unter fremden Menschen fühle ich mich oft unbehaglich, ich halte mich zunächst lieber im Hintergrund.

02. In geselligem Kreise fühle ich mich sofort sehr wohl; auch zu Fremden finde ich rasch guten Kontakt.

03. Ich bin in einer Gruppe oft der- bzw.diejenige, der bzw. die "das Sagen hat"; bei Unternehmungen übernehme ich gerne die
Führung.

Aufgabe 2

Nicht immer geht alles reibungslos oder so, wie man es selbst gern hätte. Manchmal gibt es Ärger und Aufregung.

Wie ist denn Ihre typische Art, im Beruf oder im Privatleben auf Ärger und Aufregung zu reagieren?

Gerade im Zustand der Aufregung zeigen sich Züge der Persönlichkeit, die sonst eher zurückgehalten werden.

Gefragt wird hier nicht nach Ausnahmefällen, in denen jedem einmal "der Kragen platzt", sondern nach dem ganz alltäglichen Ärger, um den man einfach nicht herumkommen kann.

Wählen Sie unter den Antworten 4 – 6:

Welche dieser Antworten kommt Ihrem typischen Verhalten am nächsten oder trifft am häufisten auf Sie zu? Diese Antwort erhält am Rand ein "+".

Welche dieser Antworten liegt Ihrem typischen Verhalten am fernsten oder trifft am seltensten auf Sie zu? Diese Antwort erhält am Rand ein "–".

Antworten

04. Wenn ich mich ärgere, "gehe ich leicht in die Luft". Am liebsten würde ich mich dann auch körperlich abreagieren.

05. Wenn mich etwas ärgert, muss ich mich mitteilen. Ich möchte mir am liebsten alles von der Seele reden.

06. Ich lasse mir Ärger und Aufregung möglichst gar nicht anmerken, ich muss damit allein fertig werden. Am liebsten ziehe ich mich ganz zurück.

Aufgabe 3

Die Jahre der Kindheit, danach die Jugendjahre und schließlich das Erwachsenenalter – das sind doch recht verschiedene Zeit-Welten.

Welche dieser Perioden würden Sie, wenn Sie Ihr Leben neu beginnen könnten, viel intensiver erleben wollen?

Wählen Sie unter den Antworten 7 – 9:

Die Antwort, die Ihrer Einstellung am nächsten kommt, erhält am Rand ein "+".

Die Antwort, die Ihre Einstellung am wenigsten trifft, erhält am Rand ein "–".

Antworten

07. Die Kindheit ist doch eine schöne Zeit, mit ihrer Geborgenheit und Sorglosigkeit. Ich komme gut mit Kindern zurecht, die mögen mich auch sofort.

08. Es wäre gut, wenn man seine Jugendzeit, in der man sich die Welt erobert, möglichst lange ausdehnen könnte, denn da kostet man alles so richtig aus.

09. Je älter ich werde, um so mehr gewinne ich Abstand und komme dadurch mit mir selbst und mit der Welt besser zurecht.

Aufgabe 4

Menschen sind unterschiedlich in ihrem Temperament, in der Art, wie sie sich geben.

Diese Unterschiede werden von der Umwelt schon als "erster Eindruck" wahrgenommen. Bei näherer Bekanntschaft werden dann weitere Eigenschaften deutlich.

Hier geht es um Ihre Wirkung beim ersten Eindruck. Was meinen Sie, wie Ihre Umwelt Sie sieht?

Wählen Sie unter den Antworten 10 – 12:

Die Antwort, die Sie am treffendsten charakterisiert, erhält am Rand ein "+".

Die Antwort, die am wenigsten auf Sie zutritt, erhält am Rand ein "–".

Antworten

10. Ich wirke gemütlich und gesellig.

11. Ich wirke lebhaft und impulsiv.

12. Ich wirke still und zurückhaltend.

Aufgabe 5

Jeder Mensch hat seine besondere Art, sich seine Zeit einzuteilen. Wie ist es in dieser Hinsicht bei Ihnen?

Wählen Sie unter den Antworten 13 – 15:

Die Antwort, die Sie am treffendsten charakterisiert, erhält am Rand ein "+".

Die Antwort, die am wenigsten auf Sie zutritt, erhält am Rand ein "–".

Antworten

13. Oft vergesse ich die Zeit völlig und komme dadurch zu spät zu Verabredungen und Terminen.

14. Termine erreiche ich häufig gerade noch in letzter Minute, bei Verabredungen bin ich oft der Letzte.

15. Bei Verabredungen und Terminen fürchte ich, mich zu verspäten und komme deshalb aus Vorsicht oft viel zu früh.

Aufgabe 6

Wie verbringen Sie Ihre Freizeit, also die Zeit, in der Sie wirklich einmal von allen Pflichten frei sind und tun können, was Sie wollen?

Wählen Sie unter den Antworten 16 – 18:

Die Antwort, die Sie am treffendsten charakterisiert, erhält am Rand ein "+".

Die Antwort, die am wenigsten auf Sie zutritt, erhält am Rand ein "–".

Antworten

16. Am liebsten gehe ich ungestört meinen eigenen Interessen nach.

17. Ich faulenze liebend gern oder vertreibe mir die Zeit in netter Gesellschaft.

18. Ich muss immer irgend etwas unternehmen, kann nicht lange stillsitzen.

Aufgabe 7

Jeder hat seine geheimen Ängste. Welche der drei hier aufgeführten Situationen erscheint Ihnen am unerträglichsten?

Wählen Sie unter den Antworten 19 – 21:

Die Antwort, die Sie am treffendsten charakterisiert, erhält am Rand ein "+".

Die Antwort, die am wenigsten auf Sie zutritt, erhält am Rand ein "–".

Antworten

19. Die schlimmste Vorstellung für mich ist, meine Bewegungsfreiheit zu verlieren, z.B. in engen Räumen eingesperrt, gefesselt oder gar gelähmt zu sein.

20. Die schlimmste Vorstellung für mich ist, von allen Menschen verlassen zu werden der von allen Kontakten zur Außenwelt abgeschnitten zu sein.

21. Die schlimmste Vorstellung für mich ist, dauernd unter Menschen sein zu müssen, vor denen ich mich nicht zurückziehen kann, keine "Privatsphäre" mehr zu haben.

Aufgabe 8

Das waren die ersten sieben Aufgaben, die zunächst einmal die Grundrichtung Ihres Struktogramms festlegen sollten.

Nun folgen drei weitere Aufgaben zur Fein-Einstellung Ihres Struktogramms.

Untenstehend finden Sie sechs Aussagen. Wählen Sie davon die drei Aussagen aus, die am besten auf Sie zutreffen.

Sie müssen drei Aussagen auswählen. Eine oder zwei zutreffende Aussagen werden Sie sicherlich leicht finden. Wählen Sie aus dem Rest dann die aus, die noch am ehesten zutreffen, bis Sie drei Aussagen angekreuzt haben.

Manchmal geht es leichter umgekehrt: Scheiden Sie die Aussagen aus, die am wenigsten auf Sie zutreffen, bis schließlich drei übrigbleiben.

Wählen Sie unter den Antworten 22 – 27:

Geben Sie den drei Aussagen, die am besten auf Sie zutreffen, am Rand je ein "+".

Also bitte, damit das Ergebnis stimmt: Dreimal ein "+"

Aussagen

22. Ich "rede nicht gern um den heißen Brei herum", bin nicht immer sehr diplomatisch.

23. Ich kann meine Gefühle nicht gut zeigen und werde oft nicht richtig eingeschätzt.

24. Ich bin sehr an Menschen interessiert, an ihrem Leben und ihren Lebensumständen.

25. Ich liebe das Risiko und Abenteuer. Mein Motto: "Wer wagt, gewinnt!"

26. Ich bin sehr empfindlich gegen Lärm, verhalte mich auch selbst meist leise.

27. Im Grunde bin ich ein Feinschmecker, denn ich liebe eine gute Küche.

Aufgabe 9

Noch eine Aufgabe der gleichen Art:

Untenstehend finden Sie sechs Aussagen. Wählen Sie davon die drei Aussagen aus, die am besten auf Sie zutreffen.

Wählen Sie unter den Antworten 28 – 33:

Geben Sie den drei Aussagen, die am besten auf Sie zutreffen, am Rand je ein "+".

Also wieder: Dreimal ein "+"

Aussagen

28. Ich mag keinen Unfrieden, bin verständnisvoll und ausgleichend.

29. Ich bin kurzentschlossen, langes Zögern ist nicht meine Art.

30. Ich bin äußerst gewissenhaft, oft auch in Kleinigkeiten.

31. Ich mache es mir oft unnötig schwer, neige zum Grübeln und Zweifeln.

32. Ich nehme leicht zu, auch wenn ich nicht viel esse.

33. Ich brauche immer viel Bewegung, um mich richtig wohl zu fühlen.

Aufgabe 10

Hier die letzte Aufgabe gleicher Art:

Untenstehend finden Sie sechs Aussagen. Wählen Sie davon die drei Aussagen aus, die am besten auf Sie zutreffen.

Wählen Sie unter den Antworten 34 – 39:

Geben Sie den drei Aussagen, die am besten auf Sie zutreffen, am Rand je ein "+".

Also wieder: Dreimal ein "+"!

Aussagen

34. Bei den meisten Gelegenheiten schaue ich lieber nur zu als mitzumachen.

35. Ich werde richtig wütend, wenn ich auf etwas warten muss.

36. Wenn ich mich angegriffen fühle, reagiere ich oft heftig und aggressiv.
37. Ich mache gern alles mit; ich will kein Spielverderber sein.
38. Ich bilde mir zwar meine eigene Meinung, halte mich aber meist damit zurück.
39. Bei Entscheidungen richte ich mich gern nach der Meinung von anderen.

 

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)